Weblog

Formular ohne Tabelle

Da man Tabellen eigentlich nicht zum Layouten verwenden sollte bietet es sich auch aus semantischen Gründen an, dementsprechende alternative HTML-Tags für ein Formular-Layout zu verwenden.

Hier ein kleines Beispiel:

[syntax,cssform.html,html]

Mit fieldset kann man zusammengehörige Bereiche zusammenfassen.
Die Liste (ol) sorgt für eine logische Ordnung der Formularelemente


Gravatare funktionieren wieder!

Endlich ist Gravatar wieder online. Nach langer Down-Zeit, auf Grund der Überlastung der Server durch den enormen Nutzeranstieg, ist der unter den Bloggern so beliebte Dienst wieder verfügbar.

Auf Gravatar.com kann man sich mit seiner E-Mail-Adresse registrieren und mit dieser ein frei wählbares Userbild verknüpfen. Der Clou ist nun, wenn man in einem Blog, welcher Gravatare unterstützt, einen Kommentar hinterlässt und die E-Mail-Adresse angibt, mit welcher man bei Gravatar registriert ist, wird automatisch das eingstellte Userbild zum Kommentar angezeigt.

Mit dieser Technik ist es also möglich zu sehen, mit wem man diskutiert.


Google als Wörterbuch

Heute kam bei Quansr eine interessante Frage auf: “Benutzt Ihr Google als Wörterbuch?“.

Und ich muss dazu sagen, dass ich das tatsächlich schon gemacht habe, wenn ich mir bei der Rechtschreibung eines Wortes nicht mehr sicher war. Dabei gebe ich das Wort, so wie ich es mir denke bei Google ein. Wenn Google mir darauf hin eine andere Schreibweise vorschlägt (“Meinten sie…”) kann ich mir sicher sein, dass dies wohl die richtige Schreibwesie sein muss. Aber denkste. So dolle kann man Google dabei auch nicht vertrauen, denn der Vorschlag basiert auf einer Menge von Suchergebnissen. D.h. wenn mehr Seiten gefunden werden, bei denen das Wort falsch geschrieben vorkommt, kommt der Vorschlag es doch mal mit diesem Wort zu versuchen.

Also auf gepasst. Benutzt lieber die Homepage des Duden, Wörterbuch leo.org, woerterbuch.info oder Wortschatz von der Uni Leipzig. Dort kann man sicher sein, dass die Vorschläge ok sind.


Das R-Phänomen im Web2.0

Beim Surfen durchs Web fallen einem immer mehr URL’s auf die so aussehen:

fragr
antwortr
Anothr
Flagr
Browsr
Mypictr
Weekendr
etc.
und allen Voraus flickr
Sogar ich konnte nicht wiederstehen meinem Frage-Portal QUANSR einen Vokal zu amputieren.

Und viele scheinen nicht zu wissen, was es damit auf sich hat, und regen sich ziemlich darüber auf. So auch dieser Blogeintrag wo sogar ein lusitiges Wortspiel daraus gebastelt wurde.

Ich denke nicht, dass es einfach eine häßliche Mode ist, die Vokale aus den Domain-Namen wegzulassen. Die Erklärung für dieses Phänomen ist meines Erachtens, dass gute Domain-Namen nunmal knapp sind und bezweifle, dass auch nur eine dieser oben genannten Domains, würde man den Vokal im Namen verweilen lassen, noch frei ist. Diese Domains wurden sicher schon vor fünf Jahren gesichert.
Und was macht nun Webentwickler, wenn er für sein neues innovatives Projekt keine freie Domain findet?…

Ein anderer Aspekt ist die Länge einer URL. Umso kürzer desto besser. Das Auslassen von Vokalen ist ein guter Kompromiss, denn das Wort ist dennoch erkennbar und aus dem Gedächtnis abrufbar. Das finde ich fast besser als aus einem s ein z zu machen, denn dann sucht man meist vergeblich nach dem richtigen Namen, den man zwar weiß, aber sich bei der Schreibweise nicht mehr sicher ist. War es nun ruls oder rulz oder doch rulez. OK, damit das beim Auslassen von Vokalen nicht passiert, müsste man alle Vokale weglassen, oder fix festlegen, dass das nur am Ende des Wortes erlaubt ist.

Ich finde es ist heutzutage auch ein gesellschaftliches Phänomen, immer schneller, immer mehr sparen sogar an Buchstaben. Schön ist’s zwar nicht, aber auch nicht übertriebn kryptisch, was URL’s oder SMS angeht! In E-Mails, Foren oder Chats bin ich persönlich weiterhin für eine klare korrekte Rechtschreibung und Grammatik.


QUANSR relaunch

New look of QUANSR

Nachdem QUANSR, mein kleines Web2.0 Projekt viel mehr Aufmerksamkeit auf sich zog als ich dachte, war es nun an der Zeit das alte Design schon nach zwei Wochen durch ein neues zu ersetzten, denn am Anfang des Projekts konzentrierte ich mich mehr auf die Technik als auf das Design, welches noch zu Wünschen übrig ließ.

Ich hoffe der neue Look gefällt den Useren und führt hoffentlich zu noch mehr Aktivität. Das Konzept der schnellen Hilfe bei jeder Art von Frage geht schließlich am besten auf umso mehr User sich auf der Seite aufhalten und Fragen beantworten.

Ich habe bei QUANSR bewusst auf einen Login verzichtet um Fragen stellen zu können, denn mir ging es in erster Linie darum, so schnell wie möglich eine Fragen stellen zu können und eben so schnell und unkompliziert auch antworten zu können. Nur so macht dieses Portal Sinn. Die Internetuser sind zeitlich immer knapp angebunden und hassen es viel Zeit mit Registierung und Login vergeuden zu müssen. Ein weiter Aspekt ist die Anonymität der User, welche Vor- und Nachteile mit sich bringt. Der Nachteil ist, dass sich dadurch ab und zu Spammer ihre Späße erlauben und irrelevate, nichtssagende oder gar provokannte Inhalte veröffentlichen. Diese halten sich aber meist in Grenzen und können ignoriert werden. Der Vorteil der Anonymität ist eine gewissen Freizügigkeit beim Stellen der Fragen und auch beim Beantworten. Man kann ohne Rücksicht auf sein Image schreiben was man will, ohne dass Rückschlüsse auf die einzelnen Personen gezogen werden können. Dennoch ist es freiwillig möglich einen Namen und eine E-Mail-Adresse anzugeben.

Heute abend werde ich die Neue Seite uploaden.


Copyright © 2007-2012 iTopia. All rights reserved.
Jarrah theme by Templates Next | Powered by WordPress